Daniel Kunert - Dienstleistungen
Das Portal der Königin

- Startseite - Orgeln Deutschland - Bad Nauheim - Johanneskirche


Die Orgel der Johanneskirche in Bad Nauheim

Geschichte
Disposition

Leitbild
Dankeskirche
Die Orgel der Dankeskirche
Johanneskirche
Gemeinde-Zentrum Wilhelmskirche
Aktivitäten
Ansprechpartner

Der Kantor


Geschichte der Orgel

Die jetzt in der Kirche befindliche Orgel ist nicht die erste Orgel dieser Kirche. Aber sie passt sich mit ihrem Prospekt und Klang gut in den Raum ein. Ursprünglich war an dieser Stelle der reich geschmückte Chorraum, der hinter der inzwischen eingezogenen Trennwand teilweise noch erhalten ist. Vor Jahren wurde eine Lilie freigelegt, die Restaurierung des gesamten Raumes ist leider nicht mehr möglich.

Wie ein zum Segen grüßender Engel ist der Orgelprospekt gestaltet - zum Segen für die Besucher und zur Ehre Gottes will sie erklingen.

Im Dezember 1978 wurde die neue Orgel in der Johanneskirche von der seit zehn Jahren bestehenden Firma des Orgelbaumeisters Lothar Simon (Muddenhagen, Kreis Höxter) als erste Orgel für eine hessische Kirche erbaut. Der Kirchenvorstand erteilte den Auftrag, nachdem drei Angebote über eine Orgel mit 15 Registern vorlagen.
Ein Bad Nauheimer Bürger stiftete 100.000 DM zur Anschaffung. Mit diesem Betrag war es möglich, die Gesamtkosten zu finanzieren. Da er zu Lebzeiten keinen Hinweis auf seine Stiftung wünschte, wurde nur ein kleines Messingschild am Spieltisch angebracht, das auch heute noch vorhanden ist.

Das Orgelgehäuse wurde aus Eichenholz gefertigt. Der Prospekt ist dem Innenraum der Kirche optimal angepasst. 932 Metallpfeifen und 110 Holzpfeifen mussten auf verhältnismäßig kleinem Platz untergebracht werden.

Am Ostersonntag 2015 wurde die Orgel nach einer Überarbeitung in einem Festkonzert eingeweiht, so ging der 2. Bauabschnitt zu Ende. Die Register Mixtur, Okatve 2´, Harmonia Aetheria und Trompete 8´sind jetzt nicht mehr vakant.


Disposition

Die zweimanualige Orgel hat folgende Register:

1. Manual Hauptwerk 2. Manual Schwellwerk Pedal
Prinzipal 8' Gedackt 8' Subbass 16'
Gambe 8' (1890) Gemshorn 8´ Oktavbass 8´ (TM HW)
Flöte 8´ Unda maris 8´ Trompete 8´
Oktave 4´ Traversflöte 4´ (1890)
Flöte 4' Harmonia Aetheria 3fach
Oktave 2' (VA Mixtur) Schalmei 8´
Sesquialtera 2fach
Mixtur

Die Spielstruktur ist mechanisch, die Registertraktur elektrisch. Mit Hilfe eines elektronischen Speichers können 16 verschiedene Klangkombinationen vorprogrammiert werden.

Die sechs Register des zweiten Manuals stehen in einem Schwellkasten, dessen Jalousien vom Spieltisch aus durch einen Tritt zu öffnen und zu schließen sind. Mit Hilfe dieses Schwellers können die Klangfarben feiner abgestuft werden.

Leitbild

Bei dir ist die Quelle des Lebens und in deinem Lichte sehen wir das Licht.“ Ps 36,10

Es geht uns um Gott. Wir erfahren Gott als die Quelle unseres Lebens.
Er schenkt uns Heilung. Er ist Schöpfer und Freund des Lebens. Die Quellen unserer Kurstadt Bad Nauheim sind uns dafür ein sichtbares Zeichen.
Es geht uns um Jesus Christus. Jesu Leben ist uns Vorbild für die Gestaltung unseres Lebens. Jesu Leiden verbindet uns mit dem Leiden auf der Welt. Jesu Auferstehung gibt uns den Mut, uns gegen das Leiden und für das Leben einzusetzen.
Es geht uns um den Glauben. Unserer Beziehung zu Jesus Christus möchten wir Gestalt verleihen. Wir vertrauen dabei auf das Wirken des Heiligen Geistes, der uns verbindet zu einer lebendigen Gemeinschaft mit Gott und untereinander. Der Glaube schenkt uns die Kraft, uns mit den Herausforde-rungen unseres Lebens und unsrer Zeit auseinander zu setzen. Wir möchten ihn gemeinsam mit anderen leben.
Es geht uns um die Kirche. Als evangelische Kirchengemeinde Bad Nauheim stehen wir in der Tradition der protestantischen Kirche. Das partnerschaftliche Miteinander als Prinzip von Kirchen- und Gemeindeleitung, die offene Einladung zum Abendmahl, Frauen in kirchlichen Ämtern – dies gehört für uns zu den Kennzeichen von Kirche. Sie ist kein Heilsmittel an sich, sondern das persönliche Vertrauen auf Gott ist der Weg zu seiner Gnade. Der Gemeinschaft der Glaubenden hat er in Jesus Christus das Evangelium anvertraut.
Es geht uns um Begegnung. In unserer Gemeinde suchen wir nach Formen der Begegnung, die Menschen aller Generationen das Erleben von Gemeinschaft ermöglichen. Unterschiedliche Erfahrungen und Traditionen befreundeter Kirchen und Gemeinden verstehen wir als Reichtum und gemeinsamen Schatz. Deshalb ist uns gelebte Partnerschaft mit befreundeten Kirchen und Gemeinden wichtig.
Es geht uns um Beteiligung. Lebendige Gemeinschaft bedeutet für uns auch, dass alle Mitglieder und MitarbeiterInnen ihre Gaben einbringen und wir voneinander lernen können. In diesem Sinn verstehen wir es als eine Aufgabe, andere zum Mitmachen zu ermutigen, sie in geeigneter Weise in unsere Arbeitsfelder einzubeziehen, sie zu fördern und weiter zu bilden.
Es geht uns um Verantwortung. Im Sinn Jesu sehen wir unsere besondere Verantwortung für benachteiligte Menschen bei uns und weltweit. Im sozial-diakonischen Engagement folgen wir dem Vorbild Jesu. Wir setzen uns ein für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Als evangelische Kirchengemeinde in Bad Nauheim fühlen wir uns auch für unsere Stadt verantwortlich.
Es geht uns um die Überwindung unserer Grenzen.

Jesus hat Gemeinschaft ermöglicht, die Menschen verschiedener Prägung und Herkunft, Sprache und Kultur zusammen führt. In seiner Nachfolge wollen wir die Grenzen sozialer Schichtung, der Religion und der Moral, des Geldes und des Geschlechts überwinden.


Dankeskirche

Mit ihrem 70 Meter hohen Turm ist die Dankeskirche ein Wahrzeichen Bad Nauheims.
In Anwesenheit des Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen (1868-1937) wurde sie nach zweijähriger Bauzeit am 21. Juni 1906 feierlich eingeweiht. Nach einer älteren Beschreibung trägt sie ihren Namen „als gewaltiges Denkmal für die Gottesgaben unserer Heilquellen". Gemeindeglieder und dankbare Kurgäste spendeten in langen Jahren die Mittel zu ihrer Erbauung. Bis in die höchste Spitze aus tiefgrauem, fast schwarzem oberhessischem Lungstein gemauert, bietet das Gotteshaus äußerlich zu jeder Tages- und Jahreszeit einen in sich geschlossenen, ja trutzigen Anblick.

Der Grundriß hat die Form eines lateinischen Kreuzes. Dem nördlichen Querarm ist der mächtige Turm mit unten offener Halle vorgelagert. Das Innere ist durch die eingebauten Emporen der evangelischen Saal- oder Predigtkirche angenähert. Es bietet etwa 900 feste und 300 bewegliche Sitzplätze.

Die Dankeskirche ist täglich (außer dienstags und samstags) für Sie in der Zeit von 11 Uhr bis 17 Uhr (im Winter bis 16 Uhr) geöffnet


Johanneskirche

Die Johanneskirche ist Gottesdienststätte der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Nauheim - neben der Dankeskirche. Wir sind dankbar für diese Kirche und fühlen uns in ihr zu Hause, obwohl sie noch nicht so lange unsere Kirche ist. Wir wünschen Ihnen, dass Sie hier Anregung und Besinnung finden und Sie hier etwas spüren von dem Vertrauen auf Gott, das den Namenspatron der Kirche, Johannes der Täufer, erfüllte.

Die Johanneskirche war nicht von Anfang an evangelische Gemeindekirche: Sie ist dies erst, seit sie am 3. Advent, 11. Dezember 1960, in den Dienst der Gemeinde gestellt wurde.

Ihre Vorgeschichte reicht bis in die Zeit vor über tausend Jahren, als die wohl erste Taufkirche „St. Johannis des Täufers auf dem Berg", Mutterkirche der ganzen Wetterau, geweiht wurde - immer wieder zerstört und doch immer wieder aufgebaut. Sie hatte ihren Standort auf dem Johannisberg, dort, wo heute in den Resten des Turmes die kleine Sternwarte untergebracht ist. 1736 zerstört, wurden die Steine zum Bau der Reinhardskirche (heute russisch-orthodoxe Kirche) benutzt. Die Tradition der Johanneskirche wurde in dem 1898/99 errichteten Neubau wieder lebendig. Hier im aufstrebenden Kurort suchten Gäste aus aller Welt Erholung, aber auch Ermutigung im Glauben. So errichtete die British and European Lands and Buildings Company nach Plänen von Professor Rosenhauer von der Kunstschule Offenbach mit dem Architekten A. Becker aus Gießen die St. Johns Church. Am 10. September 1899 wurde sie in Anwesenheit der Prinzessin Christian von Schleswig-Holstein durch den Bischof von Norwich eingeweiht.

Eine neue Raumgestaltung und die kleine Orgel aus der Wilhelmskirche geben dem Sakralraum ein verändertes Gesicht. Ein mächtiges großes Südfenster in leuchtenden Farben, nach dem Entwurf von Prof. Müller-Linow (Darmstadt) und ausgeführt von der Firma Eichhorn in Boppard, beherrscht den ganzen Raum. Es zeigt die Taufe Jesu durch den Namenspatron Johannes den Täufer, doch in besonders wirkungsvoller und neuer Schau: Christus der Herr hoch aus dem Jordan aufsteigend, neben ihm Johannes der Täufer stehend, als ob er sagte: ,Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen'. Möge diese St.-Johannes-Kirche am Berg den dort Wohnenden und zur Kur Weilenden eine Stätte der Anbetung, der inneren Erquickung und des Heils werden.“


Gemeinde-Zentrum Wilhelmskirche

Erst 1926 wurde die Wilhelmskirche nach einem Umbau als Evangelisches Gemeindehaus wieder neu und angemessen genutzt als Gemeindezentrum. Dies ist die Wilhelmskirche auch nach einem erneuten Umbau zusammen mit dem Gemeindehaus und dem Kindergarten geblieben. Am 23. August 1964 wurde sie durch Propst Schubring wieder eingeweiht. Mit einem Gemeindefest und einer Veranstaltungsreihe (u.a. sprach damals der spätere Kirchenpräsident Wolfgang Sucker zum Thema „Oekumene und Konzil") wurde die Wilhelmskirche mit Leben erfüllt, so wie es eigentlich für ein Gemeindezentrum wichtig ist.

Bibelabende und Vortragsreihen, frohe Gemeindefeste und Schulgottesdienste, Treffpunkt von Gemeindegruppen und oft auch genutzt von nicht kirchlichen Gruppen (die Stadtschule hält hier seit langer Zeit ihre Schulaufnahme), die Wilhelmskirche ist ein offener Ort der Begegnung, ein "Oekumenisches Symbol" bis heute.


Aktivitäten

Unsere Gemeinde lädt ein ...
... zu unserer offenen Dankeskirche
... zum ökumenischen Bastelkreis
... zu unserem Frauengesprächskreis
... zum Friedensgebet
... zur Thomasmesse-Gruppe
... zum Hauskreis
... zum Arbeitskreis Brot für die Welt
... zur Eine-Welt-Gruppe
... zu unserer Kinderkirche
... zu unseren Kindergruppen
... zu unserem Jugendtreff
... zu unseren Pfadfindergruppen im VCP
... zum Montagsforum
... zum Ökumenischen Nachmittag für Senioren
... zur Kirchenmusik für Kinder

... zur Kirchenmusik für Erwachsene


Informationen zu allen Aktivitäten erhalten Sie im Gemeindebüro

Ansprechpartner

Evangelische Kirchengemeinde Bad Nauheim

Wilhelmstr. 12
61231 Bad Nauheim

gemeindebuero(at)ev-kirche-bn.de


Mit freundlicher Genehmigung der Kirchengemeinde
OI-B-41
weiterführende Links

Webseite Ev. Kirchengemeinde Bad Nauheim



Daniel Kunert - Dienstleistungen - Braunschweiger Heerstraße 7 - 29221 Celle - Telefon: 05141/308-1600 - Telefax: 05141/308-2615 - E-Mail: info@orgel-information.de
(c) Daniel Kunert - Dienstleistungen - Impressum - Datenschutzerklärung - Information -