Daniel Kunert - Dienstleistungen
Das Portal der Königin

- Startseite - Orgeln Deutschland - Bergisch Gladbach-Hebborn - Pfarrkiche "Heilige Drei Könige"


Die Orgel in "Heilige Drei Könige" Bergisch Gladbach - Hebborn

Geschichte der Orgel
Disposition


Geschichte der Orgel

Nachdem im Jahr 1911 die Pfarrkirche Hl. Drei Könige errichtet worden war, bekam die Kirche 1926 eine Orgel, die von der Orgelbaufirma Johannes Klais, Bonn gebaut wurde und 13 Register umfasste. Das erste Konzert auf der neuen Orgel am 8. Dezember 1926 spielte der damalige Kölner Domorganist Hans Bachem. Obwohl das Instrument relativ klein war, besaß es doch eine Disposition, die auf den Kirchenraum gut abgestimmt war und – auch aufgrund der Koppelanlage mit der Super –und Subkoppel II/I - einen warmen und vollen Klang ermöglichte. Im Jahr 1960 wurde erstmals in die ursprüngliche Substanz eingegriffen. Register wurden umgestellt, andere entfernt, die Koppelanlage wurde ausgebaut, was zur Folge hatte, dass das Instrument seinen eigentlichen Charakter, sein typisch spätromantisches Klangbild, einbüßte. Bei weiteren Umbaumaßnahmen in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die pneumatische Spiel- und Registersteuerung des Instruments ausgebaut und elektrifiziert, in diesem Zusammenhang ging auch der bis dahin erhaltene originale Klais-Spieltisch verloren.

Nachdem sich die Mängel im technischen Bereich dann zusehends häuften, wurde eine Generalsanierung unumgänglich, die 2006 von der Orgelbaufirma Hubert Fasen, Oberbettingen/Eifel durchgeführt wurde und eine Rückführung auf die originale Disposition von 1926 zur Folge hatte.


Disposition

Johannes Klais (1926), 13/II
restauriert 2006 durch Orgelbau Hubert Fasen, Oberbettingen/Eifel
(die fett gedruckten Register/Koppeln sind neu gebaut anhand der originalen Disposition, gelb markierte Register wurden mit vorhandenen Pfeifen rekonstruiert)

I. Hauptwerk
C-g³
II. Nebenwerk
C-g³ (schwellbar)
Pedal
C-f1
Principal 8' Geigenprincipal 8' Subbass 16'
Konzertflöte 8' Bordunalflöte 8' Zartbass 16'
Dulciana 8' Äoline 8' Octavbass 8’
Geigenoktave 4' Vox coelestis 8'
Mixtur 3-4fach 2 2/3' Traversflöte 4'
Horn 8'


Koppeln: II-I; Sub II-I; Super II-I; Super II; I-P; II-P

Handregister, 2 freie Kombinationen
feste Kombinationen: p, mf, f, Tutti (wechselweise als Druckknopf/Fußschalter)

Mit freundlicher Genehmigung der Kirchengemeinde
OI-B-40
weiterführende Links

Webseite der Kirchengemeinde



Daniel Kunert - Dienstleistungen - Braunschweiger Heerstraße 7 - 29221 Celle - Telefon: 05141/308-1600 - Telefax: 05141/308-2615 - E-Mail: info@orgel-information.de
(c) Daniel Kunert - Dienstleistungen - Impressum - Datenschutzerklärung - Information -