Daniel Kunert - Dienstleistungen
Das Portal der Königin

- Startseite - Orgeln Deutschland - Ohrdruf - St. Trinitatis


Die Orgel der St. Trinitatiskirche Ohrdruf

Geschichte
Disposition

Die Kirche
Ansprechpartner


Geschichte der Orgel

Die St. Trinitatiskirche (erbaut 1709 - 1714) bekam im Jahre 1814 eine neue Orgel, "die der hiesige geschickte Orgelbauer Georg Franz Ratzmann (geb. 1771 in Ernstroda/Thüringen, verst. 6.5.1846) für 1 100 Taler erbaute. Sie hat zwei Manuale und 38 klingende Stimmen, von denen 16 auf das Hauptmanual, 12 auf das Oberwerk und 10 auf die Bässe kommen". 1838/39 wurde die Orgel von ihm auch repariert.
Ratzmann erhält später das Privileg "Hoforgelbauer" und Ernst Sauer geht bei Georg Franz Ratzmann in die Lehre.

Im Jahre 1886 erfolgt ein grundlegender Umbau durch den Orgelbauer Knauf aus Gotha (neues 'Orgelhaus'), wischen 1919/23 wurde der Zinnprospekt durch stumme Zinkpfeifen ersetzt.

Von 1990-1992 wurde die Orgel durch die Orgelbauwerkstätten Förster & Nicolaus (Lich/Oberhessen) restauriert.


Disposition

Hauptwerk C - f" Oberwerk C - f" Pedalwerk C-d'
Principal 16' Quintatön 16' Principalbaß 16'
Bourdon 16' Geigenprincipal 8' Violonbaß 16'
Principal 8' Salicional 8' Subbaß 16'
Gamba 8' Fugara 8' Violoncello 8'
Hohlflöte 8' Flauto traverso 8' Octavbaß 8'
Gedackt 8' Lieblich Gedackt 8' Bordunbaß 8'
Quinte 6' Spitzflöte 4' Quintbaß 6'
Octave 4' Octave 4' Octavbaß 4'
Hohlflöte 4' Octave 2' Posaune 16'
Quinte 3' Mixtur 3fach 2'
Octave 2'

Cornett disk. 8'

Mixtur 3fach 2'    
Cimbel 3fach 1'    
Trompete 8'    

Koppeln: Pedalkoppel I/P; Manualkoppel II/I
Calcant

34 klingende Register, seitliche Registerzüge
Octave 4'a = 448 Hz, gleichschwebend temperiert, 16° C
2 Mehrfaltenbälge mit Fuß- und Handbetätigung, aber auch elektr. Gebläse, Laukhuff, 380 V Windregler, Winddruck: Manuale 70 mm WS, Pedal 76 mm WS

Traktur: mechanisch

Die Kirche
Die Geschichte der St. Trinitatis Kirche

Der Grundstein für die St.Trinitatiskirche in Ohrdruf wurde 1709 gelegt. Nach schriftlichen Überlieferungen gab es einen Vorgängerbau, vermutlich eine kleinere Kapelle, die Lorenzkapelle. Da diese baufällig war, wurde sie 1533 abgerissen. In dieser Kapelle hatte der Laienprediger Philipp Knappe 1525 die erste evangelische Predigt gehalten.

1714 wurde die neu erbaute St.Trinitatiskirche mit einem großen Festgottesdienst geweiht. 2009 fand die 300 Jahrfeier zur Grundsteinlegung und 2014 findet die 300 Jahrfeier zur Weihe der Kirche statt.

Georg Franz Ratzmann baute 1814 für die St.Trinitatiskirche eine neue Orgel, die noch heute in der Kirche gespielt wird.

Der um 1680 entstandene Taufstein stammt vermutlich aus der nicht mehr existierenden Schlosskapelle des Schlosses Ehrenstein in Ohrdruf.

Der Zeichenlehrer Kohlmann malte 1895 die acht Bilder in den Deckenfeldern der Kirche.

Um die Zeit zwischen dem 1. Weltkrieg und 1925 wurde im Bereich gleich hinter dem Haupteingang eine Gedenkhalle für die Gefallenen des 1. Weltkrieges eingebaut. Auf vier Tafeln sind die Namen der Opfer zu finden.

1927/28 wurde die St.Trinitatiskirche im Altarbereich umgebaut. Es wurde eine Winterkirche und Räume für Christenlehre und Gemeindearbeit eingebaut. Wichtig war, beheizbare Räume zur Verfügung zu haben.


Ansprechpartner/Kontakt

Evangelisches Pfarramt Ohrdruf
Kirchstraße 20
99885 Ohrdruf

Tel.: (03624) 313536
Fax: (03624) 313537
e-Mail: pfarramt(at)ohrdruf-evangelisch.de


Mit freundlicher Genehmigung der Kirchengemeinde (Frank Braun)
OI-O-13
weiterführende Links:

Webseite der Kirchengemeinde



Daniel Kunert - Dienstleistungen - Braunschweiger Heerstraße 7 - 29221 Celle - Telefon: 05141/308-1600 - Telefax: 05141/308-2615 - E-Mail: info@orgel-information.de
(c) Daniel Kunert - Dienstleistungen - Impressum - Datenschutzerklärung - Information -