Daniel Kunert - Musik-Medienhaus
Das Portal der Königin

- Startseite - Rezensionen - Carl August Kern - Orgelschatz


Carl August Kern - Orgelschatz op. 55-57/72-74

Komponist: Carl August Kern
Verlag: Dohr

Carl August Kern (1836 – 1897), Lehrer und Organist u.a. in Schlitz und Laubach, vertonte über 100 Kinderlieder des Schlitzer Pfarrers Georg Christian Dieffenbach. Recht liebe und natürlich naive Texte fanden da adäquate Melodien, auch für heutige Drei- und Mehrjährige bilden sie noch eine durchaus gute Erziehungspraxis - selbst Kindergärtner und – gärtnerinnen könnten diese volksliednahen Melodien durchaus richtig singen.

Seine Musik für Chöre und Orgel entsprechen diesem naiven Geist, vom unbeirrt in sich ruhenden wie fleißigen Dorfschulmeister, fernab jeder Information der großen weiten Welt, sind  zwei große jeweils sechsteilige Sammlungen von Vor- und Nachspielen überliefert, das „Orgelmagazin“, op. 223/224/269-272, und eben der „Orgelschatz“, Ekkehard Koch hat ihn ausgegraben und neu herausgegeben. Weit weg von jedem Anspruch, aber gerade da sehr nützlich, hat Kern die Sammlungen im Geist der Zeit des nachhaltigen Biedermeiers zusammengestellt. Schnell zu spielen und schnell zum Kirchenkaffee ist da zu kommen, da macht es nichts, wenn kein Ton Aufmerksamkeit erregt. Nur einige Choralvorspiele führen zu einem gewissen Aha-Effekt.

Die Sätze sind auf zwei Systemen sehr gut lesbar notiert, die Pedalverwendung ist dabei klar gekennzeichnet. Tempovorzeichnungen und einige wenige Registrierhinweise zeigen, wo es in den verwendeten einfachen Tonarten lang geht. Kern war, was seine Stückzahl angeht, ein lobenswert eifriger Schreiber, so gab er auch eine achtbändige Sammlung von annähernd 200 Orgelkompositionen von Johann Heinrich Christian Rinck heraus, die er als op. 143 in sein eigenes Schaffen eingereiht hat. Eine Neuausgabe dieses umfangreichen Rinck-Albums, herausgegeben vom Rezensenten, liegt ebenfalls im Verlag Dohr vor. Rinck mag Kern als Vorbild gedient haben, dessen Qualitäten konnte er aber nicht erreichen. Seine Quantitäten allerdings korrespondieren mit der Länge, bzw. Kürze der Stücke, das ist musikalisch auch gerechtfertigt.

Wer solche Musik brauchen kann - funktional ist sie optimal -  dem seien diese Hefte des Orgel„schatzes“ empfohlen.

Rainer Goede - für www.orgel-information.de
Juli 2017 / März 2018


Diese Noten sind im gut sortierten Buch-/Musikhandel erhältlich
- unter anderem im Notenkeller in Celle (tel. Bestellung 05141-3081600 oder per Mail an info@notenkeller.de möglich).



Daniel Kunert - Musik-Medienhaus - Braunschweiger Heerstraße 7 - 29221 Celle - Telefon: 05141/308-1600 - Telefax: 05141/308-2615 - E-Mail: info@orgel-information.de
(c) Daniel Kunert - Musik-Medienhaus - Impressum - Datenschutzerklärung - Information -