Daniel Kunert - Musik-Medienhaus
Das Portal der Königin

- Startseite - Rezensionen - Reubke-Orgel Niederdorla


Reubke-Orgel Niederdorla

Interpret: David Schlaffke
Instrument: Reubke-Orgel Niederdorla
Label: Querstand

Das Instrument hat Emil Reubke (1836 – 1884) im Jahr 1874, nachdem er die Werkstatt in Hausneindorf zwei Jahre zuvor von seinem Vater übernommen hatte, mit II/31 noch als mechanische Kegellade erbaut, ehe er sich ab 1881 der Pneumatisierung zuwandte. 1889 setzte Ernst Knauf, Bleicherode, das Pfeifenwerk auf nun pneumatisch gesteuerte Kegelladen und erneuerte den Spieltisch. 1917 musste der Principal abgegeben werden, 1930 konnte er bei einer Revision wieder ersetzt werden. Bis 1977 diente sie, seit 1938 mit einem elektrischen Gebläse versehen, der Gemeinde, dann musste sie bis 2016 schweigen. Karl Brode, Heiligenstadt, übernahm die Rolle des Prinzen und restaurierte das Werk mit viel Sachverstand und handwerklichem Können auf den gewachsenen Zustand. Das einheitlich aus der Reubke-Werkstatt stammende Pfeifenwerk lässt nun wieder das frühere Klangbild hören, selbst in Thüringen ist dieses eine Seltenheit, nur 28 Werke Reubkes sind nachweisbar.

David Schlaffke, aus Mühlhausen/Thüringen stammend, Organist an der Sloterkerk in Amsterdam, hat zur Wiederweihe Werke von Liszt, Bach, Wagner und Reubke eingespielt. Um es gleich zu sagen, diese Einspielung ist selten schön! In der kleinen Akustik der St. Johannes-Kirche in Niederdola (Unstrut-Hainich-Kreis) wird jeder Ton ein Fest! Deutlich und homogen spielt David Schlaffke ein Programm, was sonst gerne durch ferne Monumentalität beeindrucken will. Hier ist das anders, Innigkeit, religiöse Versunkenheit, geheimnisvolle Offenbarung bestimmen das unaufgeregte Spiel  bei Liszts Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen und Reubkes Psalm-Sonate. Eher noch barocken kommen dessen Trio Es-Dur und Gottschalgs Bearbeitung von Vater Bachs Praeludium und Fuge über B-A-C-H, BWV 898, daher. Und vollends mysteriös wird es bei Wagners Tristanvorspiel, ebenfalls von Wilhelm Gottschalg für die Orgel bearbeitet.

Dass es so klingt, dafür gibt die Reubke-Orgel mit ihren allein sechzehn 8‘-Stimmen Schlaffke alles in die Hand, da ist von der Harmonika bis zur Physharmonika alles vertreten, was zum Schwelgen in einer fernen romantischen Welt verzaubern kann, einfach wunderschön! Und Schlaffke kostet das genussvoll und gekonnt aus zur großen Freude des Hörers. Da bleibt nur Hinfahren - oder ersatzweise diese CD hören!  



Rainer Goede - für www.orgel-information.de
Juli 2017 / März 2018


Diese CD ist im gut sortierten Buch-/Musikhandel erhältlich
- unter anderem im Notenkeller in Celle (tel. Bestellung 05141-3081600 oder per Mail an info@notenkeller.de möglich).



Daniel Kunert - Musik-Medienhaus - Braunschweiger Heerstraße 7 - 29221 Celle - Telefon: 05141/308-1600 - Telefax: 05141/308-2615 - E-Mail: info@orgel-information.de
(c) Daniel Kunert - Musik-Medienhaus - Impressum - Datenschutzerklärung - Information -