Daniel Kunert - Musik-Medienhaus
Das Portal der Königin

- Startseite - Rezensionen - Justin Vickery - Celtic Suite


Celtic Suite for Organ

Komponist: Justin Vickery
Verlag: Cantando


Die dreisätzige „Celtic Suite“ des britischen Komponisten Justin Vickery umfasst eine Intrada, ein Lament und eine Toccata.

Die Intrada, ein 39 Takte langes Stückchen für zwei Manuale und Pedal, verlangt eine Solo Trompete, die Fanfarenartig über einfachen Akkorden auf der eins und drei schwingt.
Das Lament in Des-Dur ist ein da-Capo-Stück für ein weiches Soloregister, das im ersten Teil ruhig über Achtelbewegungen, im zweiten Teil rhythmisch zufassender gestaltet ist.
Den Titel „Celtic“ Suite scheint vom dritten Satz her zu rühren, einer Toccata unter Verwendung des alten schottischen Liedes „The bonnie banks of Loch Lomond“. Rhythmisch verfremdet im 7/16-Takt stellt die Toccata einen fulminanten Schlusspunkt der Suite dar.

Ganz ohne Übung ist das Stück nicht zu meistern, stellt aber auch keine unüberwindlichen Schwierigkeiten auf.
Wie bei vielen Ausgaben des Cantando Verlages färbt das Titelblatt schnell ab.

Sven Dierke - für www.orgel-information.de
März / Oktober 2018


Diese Noten sind im gut sortierten Buch-/Musikhandel erhältlich
- unter anderem im Notenkeller in Celle (tel. Bestellung 05141-3081600 oder per Mail an info@notenkeller.de möglich).