Daniel Kunert - Musik-Medienhaus
Das Portal der Königin

- Startseite - Orgeln - Dortmund-Aplerbeck - Ev. Große Kirche


Die Orgel der Ev. Großen Kirche Dortmund-Aplerbeck

Informationen
Die Disposition der Schulze-Orgel von 1870
Die Disposition der heutigen Orgel

Informationen

Die Kirche wurde 1869 eingeweiht, nachdem die Georgskirche für die wachsende Gemeinde zu klein geworden war. Man nahm schon frühzeitig den Bau der Orgel in den Blick und bat verschiedene Experten um Rat. Die Disposition mit 28 Registern auf 2 Manualen und Pedal entwarf wohl Jan Albert van Eijken, der damals Organist in Elberfeld war und noch vor Fertigstellung der Orgel verstarb. Für den Bau der Orgel bat die Gemeinde drei renommierte Firmen um Angebote: Rudolf & Richard Ibach (Barmen), Buchholz & Sohn (Berlin) und J. F. Schulzes Söhne (Paulinzella)
Den Zuschlag erhielt die Firma Schulze. Diese wurde seit dem Tod Johann Friedrich Schulzes 1858 von dessen Söhnen Edmund, Oskar und Eduard geführt. Dabei war Oskar als Mathematiker und Physiker überwiegend mit Konstruktion, Kalkulation und orgelwissenschaftlicher Forschung beschäftigt. In letzterer Tätigkeit knüpfte er sicherlich an die intensive Zusammenarbeit seines Vaters mit dem hoch anerkannten Orgeltheoretiker Johann Gottlob Töpfer (1791 – 1870) an. Ein weiterer Bruder, Herwart Schulze, arbeitete als Holzschnitzer und gestaltete sowohl das Orgelgehäuse als auch Altar und Kanzel der Großen Kirche. Für den Prospekt verwendete Schulze grundsätzlich keine klingenden Pfeifen. In diesem Fall wurden sogar Attrappen aus Pappe eingesetzt.
1870 wurde die Orgel schließlich fertiggestellt. Mit dem Instrument war das Presbyterium so zufrieden, dass es freiwillig 150 Thaler mehr bezahlte als die vereinbarten 3200 Thaler. Bei den Folgekosten scheint man dann eher sparsam gewesen zu sein. So überließ man das Stimmen dem Organisten Riese. Dieser beklagte 1898, dass man bei einer Kirchenrenovierung versäumt hatte, die Orgel zu schützen. 1913 äußerte sich der Orgelbauer die Firma Faust (Barmen) lobend über das schöne Werk, stellte jedoch eine mangelnde Pflege der Orgel fest.

1934 wurde die Kirche umfassend neugestaltet. Aus diesem Anlass führte die Firma E. F. Walcker & Cie. (Ludwigsburg) 1939 eine Reihe von Änderungen durch. Durch Austausch und Umarbeiten einiger Register passte man die Orgel dem im Sinne der Orgelbewegung veränderten Zeitgeschmack an. Die Windladen Schulzes blieben erhalten, wurden jedoch mit einer elektro-pnuematischen Steuerung versehen. Dies bedingte einen neuen Spieltisch, der nicht mehr an der rechten Seite an die Orgel angebaut war, sondern nun frei vor der Orgel stand. Die Papp-Atrappen wurden durch Pfeifen aus Zink ersetzt.

Im Zuge einer Renovierung der Kirche 1969 wurde die Orgel um etwa 2 m nach hinten versetzt, um mehr Platz auf der Empore zu schaffen. 1979 zog man als Sachverständigen der Landeskirche Prof. Dr. Martin Blindow hinzu, der die Orgel begutachtete und überrascht viel historisches Material feststellte. Man rang sich schließlich zu einer Restaurierung durch, an der sich neben zahlreichen Einzelspendern, Vereinen und Firmen auch die katholische Nachbargemeinde finanziell beteiligte. Seinerzeit betrachtete man allgemein als historisch wertvoll das sichtbare Gehäuse und die Pfeifen als klangerzeugende Elemente. Beides war Firma Gustav Steinmann (Vlotho) bemüht zu erhalten. Am technischen Aufbau und Material hatte man dagegen kein Interesse. So erstellte Steinmann eigentlich einen technischen Neubau mit neuen Windladen, Traktur, Spieltisch, Gebläse in moderner Bauweise, jedoch im Gehäuse von Schulze und mit den noch vorhandenen Schulze-Pfeifen. Von den Registern Walckers behielt man, was nutzbar erschien. Steinmann verfügte über einige Register aus alten Orgeln, von denen er mehrere passend erscheinende hier verwendete, um Lücken zu schließen.

Als 2004 die Kirche saniert wurde, musste die Orgel vor den Belastungen durch Staub geschützt werden. Die Firma Gebr. Stockmann (Werl) baute alle Pfeifen aus, lagerte und reinigte sie. In diesem Zuge wurde das von Walcker eingebaute Register Mixtur im Pedal gegen einen Oktavbass 8‘ aus-getauscht. 2011 ersetzte Stockmann die Setzer-Anlage Steinmanns, die durch einen Blitzschlag beschädigt worden war.

Arndt Brodowski

Die Disposition der Schulze-Orgel von 1870

1. Manual C-g3 2. Manual C-g3 Pedal C-f1
Bourdon 16' Gedeckt 16' Prinzipalbaß 16'
Prinzipal 8' Liebl. Gedackt 8' Subbaß 16'
Hohlflöte 8' (alt) Geigenprinzipal 8' Gedackt 8 (TM Subbaß 16')
Viola di Gamba 8' Salicional 8' Oktavbaß 8' (TM Prinzipalbaß 16')
Gedackt 8' Harmonika 8' Violon 8'
Oktave 4' (alt) Harmonika-Flöte 4' ? 4' (TM aus Violon 8')
Gemshorn 4' Fugara 4' Posaune 16'
Rauschquinte II Nasard 2 2/3' Trompete 8' (TM aus Posaune 16')
Mixtur V Flautino 2'  
Kornett I-IV (alt) Oboe 8'  
Trompete 8'    

Schleifladen
mechanische Spiel- und Registertraktur
Koppeln: II/I; I/P; II/P?
Die Disposition der heutigen Orgel

1. Manual C-g3 2. Manual C-g3 Pedal C-f1
Bourdon 16'
(Steinmann 1984)
Gedeckt 16'
(Bestand Steinmann 1984)
Prinzipalbaß 16'
(alt, Holz)
Prinzipal 8'
(alt, C-H Holz)
Salicional 8'
(alt)
Subbaß 16'
(alt)
Hohlflöte 8'
(alt, Holz gedeckt & offen, Metall offen)
Geigenprinzipal
(Bestand Steinmann 1984, Holz)
Oktavbass 8'
(Stockmann 2005, Holz)
Viola di Gamba 8'
(alt)
Gedackt 8'
(alt, früher I. Manual)
Violon 8'
(Bestand Steinmann 1984, Holz)
Oktave 4'
(alt)
Flöte 4'
(Walcker 1939)
Choralbaß 4'
(Walcker 1939)
Blockflöte 4'
(Walcker 1939)
Fugara 4'
(Bestand Steinmann 1984)
Posaune 16'
(alt, C-H Holzbecher)
Flöte 2'
(Walcker 1939 ?)
Nasard 2 2/3'
(alt)
Trompete 8'
(Steinmann 1984)
Rauschquinte II
(alt)
Flautine 2'
(Walcker 1939 ?)
 
Mixtur V
(alt)
Cymbel III
(Walcker 1939 ?)
 
Cornett I-IV
(alt)
Krummhorn 8'
(Walcker 1939)
 
Trompete 8'
(Steinmann 1984)
Tremulant
(Steinmann 1984)
 

Schleifladen
Spieltraktur mechanisch, Registertraktur elektrisch
Koppeln: II/I; I/P; II/P
Registrierhilfen: 4000 Setzer, Sequenzer, Crescendo-Walze
Bitte unterstützen Sie unser "Portal der Königin" mit einem Einkauf in unserem Online-Shop.
Vielen Dank.

mit freundlicher Genehmigung von Arndt Brodowski
Fotos: Oliver Schaper
OI-D-54
weiterführende Links:

Webseite Georgs-Gemeinde Dortmund
Webseite Aplerbecker Orgelherbst